Der Weg in die neue Welt...

 

Wer nicht weiß wo er herkommt, wird auch nicht wissen, wo er hingehen soll...

 

Die Welt, in der wir leben, verändert sich. Schneller und stärker als jemals zuvor.  Die derzeit noch bestehenden Systeme, wie z.B. das alles beherrschende Finanzsystem, aber auch das kapitalgesteuerte Gesundheitssystem haben sich zu nimmersatten Ungetümen aufgebläht, die in sich selbst schwer krank, bereits in den letzten Zügen liegen.

 

Der vorherrschende Egoismus in unserer Welt hat eine globalisierte Dynamik entwickelt, die immer mehr das große Leid von Menschen offenbart, die sich selbst entfremdet und innerlich tief gespalten sind. Teile und herrsche lautet das Motto derer, die von einer tief sitzenden Angst ständig angetrieben werden, immer mehr Macht, Geld und Einfluss zu bekommen und die für ihre Ziele vor nichts zurückschrecken. Ihr Instrument ist ein inzwischen völlig ausgeartetes Finanzsystem, das nur ein Ziel kennt: Wachstum um jeden Preis. Und der Preis für dieses Wachstum muss stetig höher geschraubt werden. Respekt vor dem Leben und vor der Natur spielen dabei keine Rolle.

Der Turbokapitalismus hat inzwischen soviel Fahrt aufgenommen und zentriert sich auf so wenige Menschen, dass eine sehr gefährliche Schieflage entstanden ist. 8 Superreiche besitzen soviel wie die halbe Menschheit. Diese Gier nach Besitz, Macht und Einfluss kennt keine Freunde, keine echte Wertschätzung und keinen Respekt vor der Schöpfung. 

Einigen wenigen sehr aggressiven Agitatoren steht eine große Menge hilfloser Menschen gegenüber, die häufig gar nicht bemerken was da wirklich geschieht, oder kaum noch Möglichkeiten sehen, dem Ganzen etwas entgegenzusetzen. Die vielleicht auch schon innerlich kapituliert haben, oder noch völlig blind dem vorherrschenden, äußeren Wachstumseifer hinterherhechten, ohne zu bemerken, wie sehr sie benutzt und manipuliert werden. Ein solches System bietet keinen Platz für Liebe, Mitgefühl und Wahrhaftigkeit, weil es auf Angst basiert.  Angst ist das Instrument der Mächtigen, die nur ihre eigenen Vorteile im Sinn haben.

 

Systeme, die auf Angst basieren, können nicht ewig weiter wachsen. Sie müssen zusammenbrechen, weil irgendwann der Punkt erreicht ist, wo alles soweit zerstört ist, dass sie selbst auch daran zugrundegehen.

Die globale Finanzwirtschaft hat sich in unserer Welt ausgebreitet wie ein Krebsgeschwür, das nicht mehr kontrollierbar, geschweige denn heilbar ist. Ohne Rücksicht auf Umwelt, Natur, Völker- und Menschenrechte wird getötet, ausgebeutet, zerstört, gelogen und betrogen. Wir können die Folgen dieses zerstörerischen und ausbeuterischen Wachstums überall sehen und spüren.  

Die Menschen, die diesem System als aktive Handlanger dienen, sind emsig darum bemüht, ihren Mitmenschen zu suggerieren, dass ihr Agieren dem Wohle aller dient und sie nur das Beste im Sinn haben. So macht es die Krebszelle auch, wenn sie sich in einen gesunden Zellverband einnistet. Sie gibt sich als eine der gesunden Zellen aus und beginnt erst dann allmählich ihr unheilvolles Wachstum. Ein Wachstum, das erst endet, sobald der Organismus den Unheilbringer erkennt und konsequent eleminiert. Oder, falls dies nicht der Fall ist, wenn auch der Wirt zerstört ist. 

 

Doch es gibt Hoffnung, denn der Weg in die neue Welt ist bereits deutlich erkennbar. Wir haben genügend Erfahrungen darüber gesammelt, wie wir es nicht machen sollten. Jetzt gilt es aufzuwachen und entsprechend zu handeln. Wir wissen, dass die alte Welt an einem Mangel an Liebe und Wahrhaftigkeit krankt und diesen Mangel können wir beheben. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen. Die kranken Systeme der Angst werden zugrunde gehen und es wird sicherlich kein sanftes Zusammenbrechen. Doch der Kern für den Neuanfang ist darin enthalten und mit der wahren Kraft aus dem Inneren, können wir den Übergang meistern.

 

Wir selbst verändern die Welt. Besinnen wir uns also auf das, was uns wirklich ausmacht. Unser inneres Wesen ist liebevoll, kreativ, wertschätzend und heilbringend. Und mit unserem individuellen, schöpferischen Potential können und sollen wir die Welt bereichern. Es dient dem Wohle aller.

Die Mauern der Angst, die viele Menschen immer höher gezogen und dabei vergessen haben, was Lebendigkeit, Freiheit und Glücklichsein wirklich bedeutet, müssen dafür weichen. Ersatzbefriedigungen und blinder Konsum jeglicher Art, können auf Dauer die zunehmende innere Leere und Spaltung nicht auffüllen.  Der Mensch wird dadurch keine wahre Befriedigung, kein echtes Glück finden.

Entscheiden wir uns jedoch für die Liebe und die Wahrhaftigkeit in unserem Leben, leisten wir damit einen wertvollen Beitrag zum Ganzen. Auch anderen kommt zugute, was wir bereit sind für uns zu tun. Wir entfernen Stück für Stück die Hindernisse, die uns krank, unfrei und unfriedlich gemacht haben und unsere schöpferische Energie kann ohne Hindernisse von innen nach außen fließen und dort ihre positive Wirkung entfalten. Dazu gehört aber auch, dass wir unsere Energie nicht länger für Missbrauch und Ausbeutung zur Verfügung stellen und wachen Auges durch die Welt gehen. Wenn es in unserer Macht steht, etwas zum Guten zu verändern, sollten wir es auch tun. Wahrhaftigkeit verlangt von uns Aufmerksamkeit und Ehrlichkeit uns selbst und auch anderen gegenüber. Dadurch erschaffen wir gemeinsam die neue Welt.

 

Das Paradies auf Erden ist ein geklärter Geist,

der die Vollkommenheit in sich selbst erkennt.