Aspartam - ein heimtückisches Gift

 

Der süsse Killer Aspartam ist ein Zuckerersatzstoff (E951), der mit der zweihundertfachen Süßkraft des Zuckers, die Umsätze der Lebensmittelkonzerne mit Light-Produkten in schwindelnde Höhen getrieben hat.

Doch das, was den Konsumenten als so harmlos verkauft wird, ist nichts anderes als ein bittersüßes Geschäft mit dem schleichenden Tod....

 

 

Aspartam wurde von einer Tochterfirma des Chemiegiganten Monsanto entwickelt und patentiert. Mittlerweile ist das Patent ausgelaufen und auch andere Lebensmittelhersteller können es zum Nulltarif in ihre Produkte einbauen.

Das problematische am Aspartam ist, dass es im Organismus wieder in seine Grundsubstanzen Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol zerfällt und diese eine äußerst schädliche Wirkung im Organismus entfalten.

 

Phenylalanin ist nicht nur für Menschen mit der angeborenen Stoffwechselerkrankung PKU sehr gefährlich, sondern es reichert sich auch bei gesunden Menschen im Organismus an, weil es bestimmte Enzyme hemmt und dadurch zu schweren Erkrankungen des Stoffwechsels, des Nervensystems und des Gehirns führen kann.

Ein erhöhter Phenylalanin-Gehalt im Blut senkt zudem den Serotonin-Spiegel im Gehirn, was zu depressiven Verstimmungen und emotionalen Störungen führen kann. Serotonin ist das "Wohlfühlhormon" in unserem Körper.

 

Die zweite Grundsubstanz Asparaginsäure ist sogar noch gefährlicher, weil sie schwere neurologische Störungen und Nervenschädigungen hervorrufen und zu diversen Erkrankungen führen kann. Z.B. Multiple Sklerose, Parkinson, Alzheimer, Epilepsie, Hormonstörungen, Hypoglykämie, usw.

 

Der dritte Stoff Methanol (Methylalkohol) ist genauso gefährlich wie die zwei anderen. Schon geringe Mengen an Methanol schädigen Gehirn und Nerven, besonders auch die empfindlichen Sehnerven. Methanol wird im Körper zu Formaldehyd und Ameisensäure abgebaut. Formaldehyd wird im Körper angereichert und führt zu Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Ohrensausen, Sehstörungen, Taubheitsgefühlen, Zerstörung der Netzhaut bis zur Blindheit, Schmerzen im Bewegungsapparat, Verhaltensstörungen und zudem ist es auch krebserregend.

 

Da haben sich die Totengräber der Wissenschaft also etwas wahrlich Teuflisches einfallen lassen, um uns das Leben zu versüßen. Es gibt zahlreiche gut dokumentierte Fälle von Aspartam-Vergiftung, die aber tunlichst unter den berühmten Teppich gekehrt werden. Studien werden für den Profit so hingebogen, wie es den Lebensmittel- und Chemiekonzernen gerade recht ist. Was nicht passt, wird eben passend gemacht und für den Rest sorgt ein gutes Marketing. Sich schlank schlemmen und das Leben genießen. Monsanto finanziert übrigens gleichzeitig die amerikanische Diabetesgesellschaft, die dann eifrig alles bewirbt, was der Chemieriese produziert. 

 

Es ist wirklich erschreckend, wie die Menschen durch die Megakonzerne vergiftet und manipuliert werden, aber die Menschen müssen einfach aufwachen und können nicht länger sorglos die Verantwortung anderen überlassen, und schon gar nicht denen, die nur an Profiten interessiert sind. Die Machenschaften der Chemie-, Lebensmittel- und Pharmakonzerne sind schon lange bekannt und wer an seiner Gesundheit interessiert ist, sollte einfach genauer hinschauen und sich nicht zum willenlosen Sklaven des Kommerzes machen.